Aktuell

Ein Denkmal in Bewegung 

Die ungewöhnliche Reise der Heine-Statue von Louis Hasselriis:

Rom 1891 – Korfu 1891– Berlin 1908 – Hamburg 1909– Altona 1927– Marseille 1939 –
Toulon 1939/1957

Das erste Heine-Denkmal wurde von der österreichischen Kaiserin Elisabeth beim dänischen, in Rom tätigen Bildhauer Louis Hasselriis in Auftrag gegeben.

Die bewegende Geschichte dieses Denkmals war kürzlich Thema eines Zeitungsartikels im Hamburger Abendblatt (18.1.2019). Darin wurde von Plänen einer Rückholung der Marmorskulptur aus Toulon nach Hamburg berichtet, für die sich der Schauspieler Christian Quadflieg seit Jahren einsetzt. Zur Verwirklichung dieser Idee einer "erlebten Literaturgeschichte" (Borowka-Clausberg) im Hamburger Heine-Park wären viele Hemmnisse und Mißverständnisse zu überwinden.

Die Stationen des 'reisenden' Heine-Denkmals sind untrennbar verflochten mit den Zeitumständen, die berücksichtigt werden müssen. Deshalb wird es am 6. November 2019 eine Diskussionsveranstaltung im Heine-Haus zu den Heine-Denkmälern geben. Nach einführendem Vortrag von Christian Liedtke (Heine-Institut Düsseldorf) werden Benedikt Erenz (ZEIT-Journalist iR), Christian Quadflieg (Schauspieler und Initiator der Rückholung) und Beate Borowka-Clausberg (Vorsitzende Heine-Haus e.V.) diskutieren.
Geplant ist außerdem eine Dokumentationsausstellung zu diesem Thema im Heine-Haus.


Bild 1: Das Heine-Denkmal im Achilleion auf Corfu

Bild 2: Das Heine-Denkmal in Toulon

Präsenzausstellung zur Geschichte Salomon Heines' Gartenhauses

Abbildung 1:
Exponate im Souterrain des Heine-Hauses


Abbildung 2:
Exponate und historisches Mobilar im Gartensaal


Abbildung 3:
Raum mit Exponaten und historischem Mobiliar


Abbildung 4:
Tisch mit Veröffentlichungen des Vereins Heine-Haus e. V.


Präsenzausstellung zur Geschichte des Gartenhauses im Souterrain und in den Erdgeschoßräumen.

Führungen sind nach Vereinbarung möglich.



Therese von Bacheracht-Portraits ab jetzt dauerhaft im Jenisch Haus

Zwei Porträts der Hamburger Schriftstellerin Therese von Bacheracht (1804–1852 ) aus Wiener Privatbesitz sind nun dauerhaft im ersten Stock des Jenisch-Hauses zu besichtigen:



www.jenisch-haus.de



Heine-Haus e. V.
Elbchaussee 31
22765 Hamburg
Tel.: 040-39 19 88 23
Mail: info@heine-haus-hamburg.de

Impressum

Datenschutz